Hausordnung

Vermieter und Mieter sichern zu, untereinander wie auch mit den übrigen Mietern im Sinne einer vertrauensvollen Hausgemeinschaft zusammenzuleben und zu diesem Zweck gegenseitige Rücksichtnahme zu üben.

Die Mieträume sind stets sauber zu halten. Das Streichen der Fußböden sowie jegliches Bekleben und Benageln ist nicht gestattet.Treppen und Vorplätze sind bei Bedarf ordnungsgemäß zu reinigen, ggf. zu fegen, zu feudeln, zu seifen und zu bohnern. Treppengeländer und Fenster sind ebenfalls zu reinigen. Die Reinigung der Fenster und Treppengeländer ist Sache der Vertragspartei, die zur Treppenreinigung verpflichtet ist. Treppen, Trockenboden und Keller sind wöchentlich einmal zu reinigen, und zwar durch die Bewohner des Hauses abwechselnd. Die Reinigung erfolgt, wenn nichts anderes vereinbart ist, im wöchentlichen Wechsel durch die Hausbewohner. Dies gilt auch dann, wenn eine durch den Mieter zur Treppenhausreinigung angestellte Person die Tätigkeit aufgibt und kein Ersatz beschafft werden kann.

Wer Brennmaterial usw. empfängt, hat den dadurch entstehenden Schmutz sofort zu beseitigen. Das Zerkleinern von Brennmaterial darf nur auf dem dazu bestimmten Platz erfolgen.

Auf Fluren, Treppen und in Kellereingängen darf nichts aufgestellt oder aufgehängt werden. Das Durchfahren ist nicht gestattet. Krafträder, Motorroller, Fahrräder mit Hilfsmotor (Mopeds) und ähnliche Fahrzeuge dürfen nicht in den Wohnräumen untergestellt werden. In anderen Räumen und gemeinschaftlichen Anlagen dürfen sie mit vorheriger Zustimmung des Vermieters nur dann untergestellt werden, wenn dies ordnungsbehördlich zulässig ist.

Teppiche, Fußmatten, Läufer und Kleider dürfen nur auf dem Hofe geklopft werden, und zwar unter Berücksichtigung der in Ziffer 7 angeführten Ruhezeiten.

Das Waschen und Trocknen von Wäsche in den Wohnräumen durch Wasch- und Trockenautomaten ist nur gestattet, wenn damit keine Beeinträchtigung und/oder Gefährdung der Mieträume bzw. der Mitbewohner des Hauses verbunden ist. Gleiches gilt für die sogenannte Handwäsche. Die Benutzung von Waschküche und Trockenboden hat in einer vom Vermieter festgesetzten Reihenfolge zu geschehen. Die Waschküche, der Trockenraum sowie deren Einrichtungen sind nach jeweiliger Benutzung in sauberem Zustand zurückzulassen. Bei Sturm, Regen, Schneefall, bei Frostgefahr und vor Rückgabe des Schlüssels sind die Fenster des Trockenbodens und der Bodenkammern zu schließen.

Alle ruhestörenden Tätigkeiten dürfen nicht an Sonn- und Feiertagen und nicht in der Zeit von 13 bis 15 Uhr und 20 bis 7 Uhr ausgeführt werden. Insbesondere ist in dieser Zeit das Musizieren nur in Ausnahmefällen gestattet. Lautsprecher und Musikapparate dürfen nicht vor 8 Uhr, ebenfalls nicht während der Stunden von 13 und 15 Uhr und nach 20 Uhr in Betrieb gesetzt werden, außer mit Zimmerlautstärke. Wannenbaden und Duschen soll mit Rücksicht auf die Hausbewohner nach 22 Uhr nicht erfolgen. Die Benutzung eines evtl. vorhandenen Kinderspielplatzes ist von 13 bis 15 Uhr nicht gestattet.

Kinder sind anzuhalten, das Spielen und Lärmen im Treppenhaus zu unterlassen.

Ist der Mieter längere Zeit abwesend, so hat er Vorkehrungen zu treffen, dass für Notfälle, wie bei Wasserrohrbrüchen und ähnlichen Fällen der Schlüssel leicht zu erhalten ist.

Falls erforderlich, wird bei Frostwetter nach erfolgter Mitteilung die Wasserleitung abgestellt. Der Mieter hat dafür Sorge zu tragen, dass die Zapfhähne in den Mieträumen geschlossen gehalten werden. In den Räumen mit Wasserleitungen und Heizkörpern sowie in der Toilette sind die Fenster bei Frostwetter geschlossen zu halten, ggf. abzudichten. Der Mieter hat auch während längerer Abwesenheit dafür Sorge zu tragen, dass die Mieträume bei starkem Frost ausreichend beheizt werden. Bei Sammelheizung hat der Mieter bei Frost die Heizkörper anzustellen. Balkone, Loggien, Dachgärten und gedeckte Freisitze sind von Schnee und Eis vom Mieter freizuhalten.

Bodenräume dürfen zur Vermeidung von Brandgefahren nicht zur Aufbewahrung leicht entzündbarer Gegenstände wie Papier, Lumpen, Zeitungen, Strohsäcken usw. benutzt werden.